Am Morgen lacht die Sonne wieder, treibt den Schweiß auf die Stirn und in die Achselhöhlen. Angesichts der weiter anhaltenden tropischen Hitze streiche ich die nächsten Ziele. Wir machen uns auf den Weg nach Naumburg. Die 18 Kilometer sind schnell hinter uns gebracht. Kurzbesuch bei meinen beiden Cousinen, Kaffeepause und Austausch von Familienneuigkeiten. Dann geht es weiter Richtung Heimat. Nicht über die Autobahn, sondern über Bundes- und Landstraßen. Statt Weser gibt’s Teutoburger Wald. Am späten Nachmittag laufen wir am „Stellplatz“ auf unserem Grundstück ein. Wir freuen uns auf eine erfrischende Dusche und unser vierbeiniger Calle auf den Garten. Erst nach eingehender Visite des letzten Steins und Strauchs ist er bereit, aus der heißen Sonne in die Kühle des Hauses zu wechseln.

Der Stellplatz am Grauen Turm
Der Stellplatz am Grauen Turm
Der Marktplatz
Der Marktplatz