Gebet der Reisemobilfahrer

Himmlischer Vater, schau herab auf uns Reisemobilfahrer, die bemüht sind, im Schweiße ihres Angesichts diese Erde zu bereisen, Fotos zu schießen, Postkarten und E-Mails zu schreiben und Souvenirs zu kaufen.

Wir bitten Dich, wache darüber, dass unser Mobil nicht entführt wird und lege Deine Hand über unsere gesamte Ausrüstung sowie das Fahren mit Überladung.

Verleihe uns die Kraft, alle historischen Städte, Museen, Nationalparks, Schlösser, Burgen und Berge zu besichtigen, die im Reiseprogramm als Pflicht aufgeführt sind. Und sollten wir vielleicht ein historisches Denkmal überspringen, um ein Mittagsschläfchen zu  halten, hab Nachsicht mit uns, denn unser Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach.

Lass die Sonne scheinen, lass unsere Fotos schön werden und sieh zu, dass wir in der Heimat auch jemanden finden, der sie betrachten will.

Bringe uns auf preiswerte Stellplätze sowie Orte, wo das Essen ausgezeichnet und auch preiswert ist.

Und vergib uns unsere unendlichen Fragen bei den Platzverwaltungen so wie auch wir die falschen Antworten vergeben.

Führe unsere Frauen und Töchter nicht in Versuchung Märkte oder dergleichen zu besuchen und schütze sie vor Gelegenheitskäufen von Sachen, die sie nicht brauchen und die sie sich auch nicht leisten können.

Bewahre auch die Männer vor der Sünde nach fremden Frauen zu schielen und sie mit  den eigenen zu vergleichen.

Verschone uns vor Nachrichten von unseren Daheimgebliebenen die da lauten: Das Haus ist ab- und die Tochter durchgebrannt.

Und wenn die Reise vorüber ist und wir zu unseren Lieben zurückkehren, dann verleihe ihnen eine unendliche Geduld, wenn wir in Bild und Ton über unsere Erlebnisse berichten, damit unsere Strapazen als Touristen der Straße nicht ganz vergebens gewesen sind. (Autor unbekannt)